Select Page

Wer Wir Sind

Wir sind eine apostolische Pfingstgemeinde – unsere einzige Traditionen
sind die von den Aposteln.  Wir leben im 21. Jahrhundert aber wir
folgen Jesus in der Art wie es die Aposteln getan haben, und legen 
unser Fokus auf die Apostolische Lehre – die einzige Basis zum Glauben!

Weiteres Über Uns

Lerne uns kennen und komm, lass uns Jesus gemeinsam folgen

Oben

Apostolische Pfingstler von der Apostelgeschichte bis Heute

In Matthäus 16,18 sagte Jesus: “Auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen”, und meinte damit den Felsen der Offenbarung, wer er ist: Jesus Christus, der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes. Er sagte: “Die Pforten der Hölle werden die Kirche nicht überwältigen”, und so können wir als Glaubenssache bestätigen, dass Gott im Laufe der Geschichte immer ein Volk gehabt hat. (Siehe Römer 11,2-5.) Er hat immer eine Kirche gehabt. Die apostolische Kirche, wie sie durch die Erfahrungen und die Botschaft der Heiligen Schrift definiert wird, ist nie ganz verschwunden.

Zu manchen Zeiten hielt eine große Zahl von Menschen am apostolischen Glauben fest, zu anderen Zeiten vielleicht nur eine Handvoll. Für bestimmte Jahrzehnte gibt es vielleicht keine historischen Aufzeichnungen über jemanden, der in Erfahrung und Lehre mit den Aposteln identisch war. Aber selbst wenn es geschichtliche Lücken gibt, können wir im Glauben behaupten, dass Gott ein Volk hatte, das aus Wasser und Geist geboren wurde, Gläubige, die das biblische Heil erfahren haben.

Um es zu verallgemeinern: Historisch gesehen gab es in der Christenheit einen großen Abfall, einen Eintritt in den Glaubensabfall und dann, zumindest bei einigen bekennenden Christen, eine allmähliche Rückkehr zu biblischeren Lehren. Jahrhundert kam es zu einer großen Erweckung der apostolischen Lehre und Erfahrung, bei der viele Menschen die volle Botschaft des Evangeliums, die Taufe in Jesu Namen und die Taufe im Heiligen Geist, annahmen.

Die Bibel berichtet über den Glauben und das Wirken der Apostel, die von Jesus aus erster Hand gelehrt und erfahren wurden. Auch die nachapostolischen Schriftsteller wie Polykarp und Clemens von Rom gaben die Lehren der Apostel wieder, vor allem in Bezug auf die Errettung durch die Neugeburt in Form von Buße, Taufe und Empfang des Heiligen Geistes sowie verschiedene Aspekte des christlichen Lebens. Doch bereits zu dieser Zeit begannen verschiedene Gruppen, darunter die Gnostiker, die Ebioniten und Anhänger von Marcion, Montanus und anderen, die christliche Lehre mit verschiedenen philosophischen Abweichungen von der Heiligen Schrift innerhalb der Kirchen zu unterwandern. Danach begannen die griechischen Apologeten, die Argumente für das Christentum auf einer philosophischen statt auf einer spirituellen Grundlage aufzubauen. Während des katholischen und ökumenischen Zeitalters von 170 bis 780 n. Chr. entwickelten sich in Kleinasien, Nordafrika und Ägypten “Schulen”, in denen Irenäus, Tertullian, Origenes und viele andere begannen, das Christentum philosophisch weiterzuentwickeln. In dieser Zeit wurde auch die erste Vorstellung von der Dreifaltigkeit entwickelt und setzte sich langsam durch. Zur Zeit von Augustinus wurden diese Lehren immer weiter verfeinert und akzeptiert. Es gab immer wieder Männer, die die Fehler in der Lehre und in der Umsetzung der Apostel erkannten, wie die Schulmänner zur Zeit des Augustinus.

Von 325 bis 787 n. Chr. prägten die 7 großen Konzile den christlichen Glauben nicht nur im Denken, sondern auch im Recht. Diese Konzile führten Richtungsänderungen im Verständnis der christlichen Lehre ein, die sich deutlich von denen der Apostel unterschieden und von denen viele auch heute noch in den Kirchen auf der ganzen Welt vorherrschend sind. Konstantin und viele Herrscher nach ihm gaben der Kirche mehr und mehr politische Macht, was zu der untrennbaren Union führte, die noch heute in den meisten Teilen Europas zu finden ist.

Mit Leo und Gregor wurde zum ersten Mal das Papsttum eingeführt und die Autorität in der Kirche begann zu wachsen. Unterschiedliche Lehren über die Gottheit sowie die Verehrung von Bildern. Später kamen die Inquisition und der zunehmende Wunsch der religiösen und politischen Führer, die Opposition zu unterdrücken.

Während dieser ganzen Zeit gab es kleine Gruppen von Christen, die diesen vielen Abweichungen von der apostolischen Lehre widerstanden und am Wort Gottes festhielten. Obwohl die Heilige Schrift extrem selten und oft nur auf Latein oder Griechisch zu finden war, verließ man sich immer noch auf die mündliche Unterweisung des einfachen Volkes.

Mit aufständischen muslimischen Angriffen aus dem Osten, zunehmender Korruption innerhalb der Kirche, einschließlich des Ablasshandels und anderer wirtschaftlicher Missbräuche, begannen sich im 12. Jahrhundert größere Gruppen gegen die etablierte katholische Kirche zu erheben – wie die Waldenser, die Albigenser, die Lollarden und die Hussiten. Im 16. Jahrhundert führte Luther dann die Reformation an, da er viele Probleme mit dem katholischen Glauben und der katholischen Arbeitsweise anführte. Bis zu dieser Zeit gab es kleine Gruppen, die oft von der katholischen Kirche verfolgt und ausgelöscht wurden, die aber an der apostolischen Lehre festhielten und sich den Veränderungen und Verfälschungen von allen Seiten widersetzten. Die meisten Schriften oder Aufzeichnungen dieser Gruppen wurden vernichtet. Nun konnten einige dieser Gruppen mit Hilfe von Gutenbergs Erfindung der Druckerpresse im Jahr 1456 das Wort Gottes besser studieren.

Trotz der harten und sogar gewalttätigen Meinungsverschiedenheiten in der Reformation zwischen Luther, Zwingli und Calvin wuchsen Gruppen wie die Täufer, die die als Säuglinge Getauften wieder tauften und zu einem heiligen Lebensstil aufriefen. Die Zwickauer Propheten und Thomas Müntzer aus Luthers Zeit erlebten eine Erneuerung durch den Heiligen Geist. Ihnen folgten Schwenckfeld, Franck und Servetus, die zur apostolischen Einheitsauffassung von Gott zurückkehrten, das Wirken des Heiligen Geistes betonten und die traditionsbehafteten Lehren der katholischen Kirche und der Reformatoren ablehnten.

Jahrhundert versuchten die Pietisten und Methodisten, zu einem Leben des Gehorsams gegenüber Christus und der Heiligkeit zurückzukehren, woraus die Brüdergemeine und die Mährer hervorgingen, die Ausgießungen des Heiligen Geistes erlebten, wenn auch in geringem Umfang.

Im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert setzte sich die Betonung der Schrift fort und führte zur Heiligkeitsbewegung und später zu den Ausgießungen des Heiligen Geistes im frühen zwanzigsten Jahrhundert. Jahrhunderts. Hier kam es zu weiteren, größeren Ausgießungen des Heiligen Geistes in Versammlungen aller Art in Amerika und in England. Das ging dann um die ganze Welt, als Menschen an diese Orte gingen und mit ihrer neu gewonnenen Erfahrung in Christus nach Hause zurückkehrten.

Die Bewegung des Apostolischen Glaubens wuchs seit der ersten Veröffentlichung der gleichnamigen Zeitschrift durch William Seymour im Jahr 1906 bis in die 1920er Jahre und immer mehr Menschen ließen sich mit dem Heiligen Geist taufen. Verschiedene Lehrfragen führten weiterhin zu Trennungen zwischen den Gläubigen, da Schritt für Schritt verschiedene Lehrfehler der vergangenen Jahrhunderte aufgearbeitet, diskutiert und sogar erbittert debattiert wurden. Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten über die Taufe in Jesu Namen und die Dreieinigkeit trennten sich die Assemblies of God vom apostolischen Glauben, nachdem eine Reihe ihrer Leiter im Namen Jesu statt der Titel getauft worden war.

In Deutschland wurde der Pfingstbewegung und der Ausgießung des Heiligen Geistes in der Berliner Erklärung von 1909 eine Absage erteilt, die in der Mühlheimer Erklärung desselben Jahres schnell widerlegt wurde. Obwohl dies 1996 in der Kasseler Erklärung wieder aufgegriffen wurde, gibt es immer noch einen weit verbreiteten Widerstand gegen die Erneuerung der Kirche durch den Heiligen Geist aus dieser Zeit, und der Widerstand gegen die Einheits-Pfingstlehre ist unter den kirchlichen Organisationen auch heute noch stark. Das Studium der Heiligen Schrift, die Erfahrung vieler Ältester vor uns und unsere eigene Erfahrung geben jedoch Zeugnis von der apostolischen Lehre, die erneuert wurde und auch heute noch gilt.

Oben

Die Vereinigte Pfingstgemeinde Weltweit

Die Vereingte Pfingstgemeinde entstand aus der Pfingstbewegung, die an einer Bibelschule in Topeka, Kansas (USA), in 1901 und in zusmmenhang mit der “Azusa Street Erweckung” in Los Angeles, Kalifornien, in 1906.  Die Würzel der Organisation reichen zurück bis 1916, als eine große Gruppe von Pfingstler Prediger sich vereinigt haben um die Lehre der Einheit Gottes und der Wassertaufe im Namen Jesus Christus.  Die UPCI gehört zu den am schnellsten wachsenden Gemeindeorganisationen, seit sie 1945 durch den Zusammenschluss der Pentecostal Church Incorporated und der Pfingstversammlungen Jesu Christi gegründet wurde. Von 521 Kirchen im Jahr 1945 ist die UPCI auf mehr als 42.000 Kirchen (einschließlich Predigtorte), 41.000 Diener Die UPCI ist derzeit in 195 der 210 Länder der Welt sowie in 35 Gebieten vertreten (Stand 2021).

Die Grundlehre der Vereingte Pfingstgemeinde International ist, daß es gibt einen ewig lebenden, ewigen Gott: unendlich in Kraft, heilig in Art, Attributen und Zweck, mit absoluter, untrennbaren Gottheit. Dieser eine wahrer Gott offenbarte sich als Vater, durch seinen Sohn in Erlösung,und als der Heilige Geist durch Ausgehen (1.Kor 8,6; Eph 4,6; 2.Kor 5,19; Joel 2,28).  Wir glauben an der biblischen Standard von voller Errettung, die ist Buße von Sünden, Taufe in Wasser durch Untertauchen im Namen des Herrn Jesus Christus zur Vergebung der Sünden, und die Taufe des Heiligen Geistes mit dem anfänglichen Zeichen von Zungenrede wie der Geist das auszusprechen gibt. (Luk 13,3; Apg 2,38; 19,5; 2,4)

1966 begann die Vereinigte Pfingstgemeinde einen Dienst in Deutschland. Die Gemeinde ist in Deutschland unter dem Namen “Vereinigte Pfingstgemeinde e.V.” mit Hauptsitz in Fürth registriert und als gemeinnützig anerkannt. Seit 1977 besteht die Gemeinde auch in Österreich, und seit 2010 in der Schweiz. Der Dienst dieser Gemeinde beinhaltet Gottesdienste und Veranstaltungen der örtlichen Gemeinden, Evangelisationen und Gemeindegründungen, Bibelseminare, Konferenzen, Ausländerarbeit, Teestubenarbeit, Jugend-, Frauen- und Altenarbeit, Hausbibelkreise, Literaturdienst in deutsch und Fremdsprachen und Zeltmission.  Wahrscheinlich gibt es eine örtliche Gemeinde nicht weit von Ihnen.

Oben

Die Vereinigte Pfingstgemeinde in München

Die Pfingstgemeinde München wurde 2013 gegrundet von Pastor Mitch Sayers und seiner Frau Jutta nachdem sie dienten als Pastorfamilie in Genf bei der Gemeinde Pentecôtistes de Genève.  Die Pfingstgemeinde München ist eine Vereinigte Pfingstgemeinde und gehört zu den Vereinigten Pfingstgemeinden der Deutschsprachigen Länder (VPG-DACH).  Die Pfingstgemeinde München wurde in 2021 mit Umzug in die Schopenhauerstrasse 97, München in die FelsenHaus – Apostolische Pfingstgemeinde umbenannt.   

Zu Uns:

Zu uns kommst Du mit U2 (Milbertshofen), U3 (Petuelring), Straßenbahn 27 (Petuelring), oder Bus 178 (Schopenhauerstraße)

Schopenhauerstraße 97, 80809 München

+49 89 121 89 536

pastor@felsenhaus.church

An Uns:

Spendekonto:

E. M. Sayers
Bank: Sparkasse München Ebersberg
IBAN: DE89 7025 0150 0029 5045 86
BIC: BYLADEM1KMS

Nachricht Senden

5 + 9 =