Select Page

Gebet ist eine Schnellstrasse

Buch über das Gebet, Ken Gurley, Houston, TX – Teil 12

DEIN GEBET IST EINE SCHNELLSTRASSE

“Kein Mensch ist größer als sein Gebetsleben.”    –Leonard Ravenhill36

•      Häufiges Beten ist an sich schon ein Wunder. Menschen, die beten, sind lebende, wandelnde Wunder. Jeden Tag werden wir mehr wie Jesus.

“Gebete sind unsterblich.  Die Lippen, die sie ausgesprochen haben, mögen im Tod geschlossen sein, das Herz, das sie empfunden hat, mag aufgehört haben zu schlagen, aber die Gebete leben vor Gott, und Gottes Herz ist auf sie gerichtet.  Gebete überdauern das Leben derer, die sie gesprochen haben; sie überdauern eine Generation, ein Zeitalter, eine Welt.”  –E.M Bounds

•      Das Gebet zu lernen und zu praktizieren ist vielleicht dein größtes Vermächtnis. Deine Gebete werden andere dazu bringen, zu beten. Deine Gebete werden die Gegenwart und die Zukunft verändern.

•      Lass mich dir auf dieser Reise des Gebets helfen. Während wir uns mit den einzigartigen Qualitäten des Gebets und den verschiedenen Gebetsarten beschäftigen, möchte ich dir zeigen, wie vielfältig das Gebet wirklich ist.

•      Wenn das Gebet eine Straße ist, dann ist es keine einspurige Autobahn. Vielmehr hat sie viele Spuren, die von dir zu Gott und von der Erde zum Himmel führen. In dieser Sitzung möchte ich vier dieser Fahrspuren besprechen.

•      Im Brief an seinen Sohn im Glauben, Timotheus, spricht der Apostel Paulus über den Vorrang des Gebets und einige Aspekte davon.

1 Timotheus 2:1-4

1 Darum ermahne ich vor allem, dass ihr für alle Menschen Bitten, Gebete, Fürbitten und Danksagungen verrichtet,

2 für Könige und alle, die in der Macht sind, dass wir ein ruhiges und friedliches Leben in aller Frömmigkeit und Ehrfurcht führen.

3 Denn das ist gut und angenehm vor Gott, unserem Retter,

4 der will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

•      Um das klarzustellen, hat Paulus vier Arten – oder vier Wege, wenn du so willst – des Gebets aufgeführt.

•       Bittgesuche

•       Gebete

•       Fürbitten

•       Danksagung

•     Beten im Geist. Wenn wir das Gebet mit einer Autobahn vergleichen, wäre das Gebet im Geist so etwas wie eine Überführung. Es ist der Heilige Geist, der durch uns betet. Wir beten mit Verstand, aber auch im Geist (1. Korinther 14,15).

•     Binden und Lösen. 3 Stellen aus der Heiligen Schrift:

•      die Bindung des starken Mannes in Markus 3

•      zwei Verheißungen in Matthäus 16 und 18 über das Binden und Lösen.

Das wäre ein Karussell. Die Gedanken kreisen immer wieder in dieser Kategorie. Das Vaterunser.

•     Verwünschungen. Lateinischer Wortstamm für das Herabrufen von Flüchen. Psalmen – der Psalmist bittet Gott, seine Feinde zu vernichten. Das scheint eine Kehrtwende zu sein, denn wir sind wieder auf dem Weg zum Auge um Auge und Zahn um Zahn-Stau des Gesetzes. Segnen statt verfluchen scheint eher der Gnade zu entsprechen, die uns zuteil wird.

•     Befreiung. Der Herr und die Apostel trieben böse Geister aus. Die Gebete waren kurz, die Ergebnisse waren dramatisch und lebensverändernd. Gläubige bekommen von Jesus Christus eine solche Vollmacht über den Feind verliehen (Lukas 10,19). Wie eine Ausgangs- und Eingangsrampe. Der böse Geist verlässt die Autobahn und der neu Befreite fährt auf die Autobahn.

DEIN GEBET WIRD ERHÖRT

•     Die vier Gebetswege, die der Apostel Paulus erwähnt, sind anschaulich und notwendig für jeden Menschen, der sich aufrichtig dem Weg des Gebets widmet. Außerhalb des Abschnitts in 1. Timotheus forderte Paulus die Menschen auch an anderen Stellen auf, auf diese Weise zu beten:

Epheser 6:18

Betet allezeit mit allem Gebet und Flehen im Geist,

Wacht zu diesem Zweck mit aller Beharrlichkeit und Flehen für alle Heiligen…

 

Philipper 4:6

Seid um nichts besorgt, sondern in allem durch Gebet und Flehen, mit Danksagung, lasst eure Bitten vor Gott kundwerden…

•     Paulus benutzte die Worte “alles” und “alles” – für ihn war das Gebet mehr als ein Kästchen, das man auf einer Aufgabenliste abhaken kann. Er sah, dass es den umfassenden Weg hat, der uns durch das Leben selbst führt.

DIE ERSTE SPUR: DAS FLEHEN

 

•     Die erste Gasse, die erwähnt wird, ist das Flehen (griechisch deesis). Dasselbe Wort wird auch mit Bitten oder Flehen übersetzt. Gemeint ist jemand, der ein aufrichtiges, echtes und dringendes Bedürfnis hat und sich an jemanden wendet, um Hilfe zu bekommen.

•     Die Eigenschaften eines Bittstellers finden sich in der ganzen Bibel:

•      Wie Jakob ist ein Bittsteller verzweifelt und hat ein Ziel vor Augen: “Ich werde dich nicht gehen lassen, bis du mich segnest” (1. Mose 32,26).

•      Wie die Frau mit dem Bluterguss. Sie bahnte sich ihren Weg durch die Menge, trotzte der Sitte und dem Gesetz und hatte nur ein Ziel: “Wenn ich nur sein Gewand berühre, werde ich gesund” (Matthäus 9,21).

•      Wie Hanna, die zwischen Vorhalle und Altar weinte und sich so verzweifelt ein Kind wünschte (1. Samuel 1,9-11).

•     In früheren Zeiten hätte man ein solches Gebet eine Last genannt. Mit einer Last oder unter einer Last zu beten bedeutet, dass es eine verzweifelte, akute Not gibt, die in einem dringenden, verzweifelten Gebet zum Herrn getragen werden muss.

•     Dass Paulus das Bittgebet an erster Stelle aufführt, hilft uns. Eingespielte und auswendig gelernte Gebete dominieren einen Großteil der heutigen Gebete. Analogie zur Autobahn: ein Parkplatz am Straßenrand einer Autobahn.

•     Das Bittgebet ist eine Überholspur, auf der der Handel zwischen Erde und Herrlichkeit stattfindet. Erstens, um sicherzustellen, dass wir das Wesen des Gebets erfassen: verzweifeltes, dringendes, leidenschaftliches Suchen nach Gott.

•     Der wichtigste Indikator dafür, dass du auf dieser Spur auf der Gebetsautobahn sein solltest? In deinem Leben gibt es ein großes Bedürfnis. Dann wende dich an Gott als Quelle und Lieferant.

DIE ZWEITE SPUR: GEBETE.

•       Die zweite Gasse, die Paulus erwähnt, heißt einfach “Gebete”. Redundant? Wie können Gebete eine Art von Gebet sein?

•       Alle vier Arten von Gebeten stehen im Plural: Bitten, Gebete, Fürbitten und Danksagungen.

•       Ständige, wiederholte Gebete führen zu ausgetretenen, stark befahrenen Straßen. Das sind nicht die einsamen Pfade einiger weniger Menschen, sondern Durchgangsstraßen, die von denen benutzt werden, die ständig mit dem König Handel treiben.

•       Das Wort “Gebet” (griechisch, proseuche) bedeutet im Neuen Testament eines von zwei Dingen: ein Gebet zu Gott oder ein Ort des Gebets. Das bekannteste Wort für Gebet (37 Mal) im NT – die häufigste Art des Gebets.

•       Wenn das Bittgebet die Überholspur ist, ist das Gebet eher die Kriechspur oder sogar eine Nebenstraße. Es bedeutet, mit Gott zu sprechen und sich regelmäßig mit ihm zu treffen. Es ist das Wort, das am häufigsten für die Gebete von Jesus verwendet wird. Es deutet auf eine intime Beziehung zu Gott hin.

•       Ein solches Gebet ist zielgerichtet. Da es sowohl mit einer Handlung als auch mit einem Ort verbunden ist, dient diese Art des Gebets dazu, unsere Gebetsliste hervorzuholen und zu sagen: “Gott, ich habe einige Bedürfnisse, die du berücksichtigen solltest.”

•       “Bill braucht einen Job. Du hast das Gold und Silber in jeder Mine. Könntest du ein bisschen für Bill erübrigen?”

•       “Hallo, Gott. Ich bin’s wieder. Ich wollte mich nur bei dir melden. Habe ich schon erwähnt, dass Mary keine Lebensmittel mehr hat? Könntest du einen der Stiere, die du auf tausend Hügeln besitzt, in ihre Gefriertruhe umleiten?”

•       “Gott, ist das schön, hier zu sein. Meine Schulter tut weh. Kannst du mich heilen?”

•       Die Sprache ist nicht elisabethanisch – es gibt keine “thees” und “thous”. Diese Gebete sind in einfacher Sprache aus einem aufrichtigen Herzen heraus formuliert.

•       Der wichtigste Indikator dafür, dass du auf diesem Highway sein solltest? Du atmest. Ganz im Ernst. Das ist die Art von Gebet, die wir jeden Tag und jeden Tag beten. Hier wenden wir uns an Gott als unseren Freund.

DRITTE SPUR: FÜRBITTEN

•       Das kann auch Einmischung bedeuten. Das griechische Wort enteuxis wird nur zweimal im Neuen Testament verwendet. Es bedeutet, für einen anderen einzugreifen.

•       Ein Fürsprecher oder eine Fürsprecherin ist jemand, der oder die für jemand anderen einspringt, der oder die eine Brücke bildet, über die der Segen gehen kann, und der oder die sich daran erfreut, dass andere über die Maßen gesegnet sind. Die Bemühungen eines Fürsprechers/einer Fürsprecherin werden auf der Erde selten vollständig anerkannt, aber im Himmel werden sie gesehen und belohnt.

•       Einsame Form des Gebets. Es ist ein Festhalten an Gott für die Not eines anderen, bis du das Gefühl hast, dass Gott dein Gebet gehört und erhört hat.

•       Auf diesem Gebetsweg muss man einen niedrigeren Gang einlegen, denn die Steigung ist steil und es geht nur langsam voran. Tränen, Seufzer und Seelenqualen sind auf diesem Weg oft zu sehen.

•       In Zeiten extremer Konflikte oder Tragödien haben wir gesehen, wie dieser Weg genutzt wurde. Wir haben erlebt, wie das Fürbittgebet unser Leben in Anspruch genommen hat, wenn wir in Not geraten und geliebte Menschen in Gefahr sind. Große Zeugnisse der Versorgung und Befreiung sind das Ergebnis von Fürbitten.

•       Es ist schwer, für Menschen einzutreten und sie gleichzeitig zu hassen.

Eine christliche Gemeinschaft lebt und besteht durch die Fürbitte ihrer Mitglieder füreinander, sonst bricht sie zusammen.

Ich kann einen Bruder, für den ich bete, nicht mehr verurteilen oder hassen, egal wie viel Ärger er mir bereitet.

Sein Gesicht, das mir bisher vielleicht fremd und unerträglich war, verwandelt sich in der Fürbitte in das Antlitz eines Bruders, für den Christus gestorben ist, in das Antlitz eines vergebenen Sünders.

Das ist eine glückliche Entdeckung für den Christen, der beginnt, für andere zu beten.

– Dietrich Bonhoeffer38

•       Leitindikator – wenn du eine immer größer werdende Kluft zwischen Gott und jemandem spürst. Du merkst, dass ein geliebter Mensch, ein Freund, ein Feind, ein Diener, eine Kirche oder eine Nation einen Umweg gemacht hat und nicht mehr auf den Himmel ausgerichtet ist.

•       In der Fürbitte wenden wir uns an Gott als Helfer.

VIERTENS: DANKSAGUNG

•     Das griechische Wort eucharistia und seine Formen sind in dem Wort charis oder Gnade verwurzelt.

•     Paulus fordert uns auf, uns ständig bewusst zu machen, dass alles, was wir sind, haben und besitzen, das Ergebnis von Gottes großer Gnade ist.

•     So entsteht ein ausgetretener Pfad in unserem Leben. Wir reisen ständig zu Gott und sagen ihm “Danke” für alles, was er getan hat.

•     Das Danken markiert den Eintritt in Seine Gegenwart (Psalm 95:2, 100:4). Es ist die Startrampe für unser Gebetsleben.

•     Und doch ist es mehr. Der Ausdruck der Dankbarkeit bildet eine eigene Spur auf dem Highway des Gebets. Wir nehmen uns Zeit, um die Rosen zu riechen. Wir verbringen Momente damit, die Güte Gottes zu genießen. Wir verlieren uns in seiner Gegenwart.

•     Viele unserer Refrains, Lieder und Zeugnisse finden wir, wenn wir uns in diese Spur begeben.

•     Unsere Freude am Leben, unsere Kreativität, unsere Akzeptanz von Rückschlägen und Schwierigkeiten, unsere Entschlossenheit zu überwinden – all das entsteht, während wir danken.

•     Indikatoren – wir sollten versuchen, zu danken, wenn wir deprimiert, verwirrt, traurig, krank, einsam, überwältigt oder abgelenkt sind. Wenn wir danken, richten wir unsere Augen auf Jesus und sehen ihn als unsere ständige Hoffnung.

WELCHE FAHRSPUR IST DERZEIT OFFEN?

•     Die Gebetsautobahn hat mindestens vier Fahrspuren: Bitten, Gebete, Fürbitten und Danksagungen.

•     Eine Frage: Welche ist heute offen?

•     Die meisten Menschen behandeln das Gebet wie ein Buffet: ein bisschen von diesem und ein bisschen von jenem. Wir bewegen uns durch die Gebetsschlange und stellen sicher, dass wir von allem etwas abbekommen haben. Aber ist das die Art, wie Gott arbeitet?

•     Verbal Bean (1933-1977) war ein Mann, der von Gott viel gebraucht wurde. Er war ein begabter Mann, der große Einsichten besaß. Eine seiner Ideen betraf die vier Arten des Gebets, die er “Kanäle des Geistes” nannte.

•     Er lehrte, dass wir beim Beten darauf achten sollten, welcher Kanal oder Weg des Geistes geöffnet ist. Zu bestimmten Zeiten oder Jahreszeiten öffnet Gott nur eine Spur. Es kann sein, dass wir viel Zeit mit Bitten und Flehen verbringen, obwohl Gott eigentlich Danksagung von uns erwartet. Oder wir wollen einfach nur mit Gott reden, wenn er möchte, dass wir uns in die Lücke stellen und für jemand anderen eingreifen.

•     Nicht du oder ich bestimmen, wie Gott erreicht werden kann. Es ist Gott. Wenn du betest, wird einer dieser vier Wege mit ihm in Kontakt treten, wenn auch vielleicht nicht alle vier zur gleichen Zeit. Du musst herausfinden, wie du ihn erreichen kannst. Schließlich ist dies der Highway des Königs. Er ist derjenige, der bestimmt, welche Fahrspuren offen oder geschlossen sind.

•     Das bedeutet, dass wir sensibel sein müssen, wenn wir nach dem Vorbild des Vaterunsers oder anderer Modelle beten. Anstatt von einem Abschnitt zum nächsten zu eilen, sollten wir lernen, langsamer zu werden und zu fragen: “Ist Gott hier? “So wird das Gebet zu einer Gelegenheit, nach Gott zu suchen. Wenn wir Ihn in einer Facette des Gebets nicht finden, wartet Er in einer anderen auf uns.

•     Diese Erkenntnis enthüllt etwas von Gottes Wesen: Derjenige, der in seinem Wesen unveränderlich ist, ist auch in seinen Wegen vielfältig. Er versteht, dass wir auf Karten und Methoden zurückgreifen, anstatt darauf zu vertrauen, dass er uns führt.

•     Wenn du also merkst, dass eine Spur nicht das gewünschte Ziel erreicht, wechsle die Spur. Gott wird auf dich zukommen. Er ist verfügbar. Du wirst ihn finden, wenn du ihn von ganzem Herzen suchst.

•     Das Gebet ist mindestens eine vierspurige Autobahn. Manchmal frage ich mich, ob Er uns dorthin führt, wo es gar keinen Weg gibt. Das ist das Wichtigste, was wir uns merken müssen. Das Gebet ist nicht unser Ziel, es ist das Mittel zum Ziel. Wir können nicht ruhen, bis wir Sein Gesicht sehen

 

GEBET FOKUS

•     Wie die meisten Menschen messe ich. Ich messe Menschen an ihren Gaben, Fähigkeiten, ihrem Reichtum, ihrer Größe, ihrem Gewicht, ihrem Aussehen und… na ja, du weißt schon. Gott scheint mir zu sagen, dass meine Maßstäbe nichts bedeuten. Er misst mich und dich an unserem Gebetsleben – nicht nur an der verbrachten Zeit, sondern auch daran, wie wir diese Zeit nutzen.

•     Lasse ich mich auf das Gebet ein oder ist es ein Lippenbekenntnis? Wenn ich mich ins Gebet vertiefe, lerne ich, dass Gott mir sagt, wie ich beten soll. Anfangs denke ich, ich sollte für dies beten, aber bald bete ich für das. Ich bete für alles Mögliche, aber schon bald hat Gott mich dazu gebracht, für eine einzige Sache zu beten, und zwar ganz gezielt.

•     Das Gebet ist also nicht das Ziel, es ist das Mittel zum Ziel. Ich muss mich auf Ihn konzentrieren. WIR müssen uns auf IHN konzentrieren. Ich spüre, dass sich jetzt Gassen für dich öffnen. Geh.

–Chalah

Wir helfen gerne!

Wenn Sie Gebet für das Empfangen des Heiligen Geistes möchten, stehen wir Ihnen zur Verfügung, bei jedem Treffen nehmen wir gerne Zeit mit Ihnen zu Beten! Siehe unsere Termine.