Select Page

Themenartikel

Apostolische Lehre

Höre O Israel – Gott ist einer

Grundlage der Christlichen Lehre

Höre, O Israel – Auszug aus “Ein Gott”, von David K. Bernard

Hintergrund und Definitionen

Der Glaube an nur einen Gott wird als Monotheismus bezeichnet, was sich von zwei griechischen Wörtern ableitet: monos, was allein, einzeln, eins bedeutet, und theos, was Gott bedeutet.

Unter denjenigen, die sich selbst als Christen bezeichnen, gibt es jedoch mehrere unterschiedliche Ansichten über die Natur der Gottheit.

Eine Ansicht, der so genannte Trinitarismus, behauptet, dass es drei verschiedene Personen in der Gottheit gibt – Gott den Vater, Gott den Sohn und Gott den Heiligen Geist – aber dennoch einen Gott. (Siehe Kapitel 11.)

In den Reihen des Trinitarismus lassen sich zwei extreme Tendenzen ausmachen.

Auf der einen Seite betonen einige Trinitarier die Einheit Gottes, ohne ein sorgfältig entwickeltes Verständnis davon zu haben, was mit drei verschiedenen Personen in der Gottheit gemeint ist.

Auf der anderen Seite betonen andere Trinitarier die Dreiheit der Trinität so sehr, dass sie an drei selbstbewusste Wesen glauben, und ihre Ansicht ist im Wesentlichen tritheistisch.

Diese Anhänger des strengen Monotheismus lassen sich in zwei Klassen einteilen.

Die eine Klasse behauptet, dass es nur einen Gott gibt, bestreitet aber auf die eine oder andere Weise die volle Gottheit Jesu Christi.
Diese Ansicht wurde in der frühen Kirchengeschichte von den **dynamischen Monarchisten**, wie Paulus von Samosata, und von den Arianern, angeführt von Arius, vertreten.
Diese Gruppen setzten Jesus auf die Position eines geschaffenen Gottes, eines untergeordneten Gottes, eines jüngeren Gottes oder eines Halbgottes zurück.

Die zweite Klasse der wahren Monotheisten glaubt an den einen Gott, glaubt aber auch, dass sich die Fülle der Gottheit in Jesus Christus manifestiert hat.
Sie glauben, dass Vater, Sohn und Heiliger Geist Manifestationen, Formen, Ämter oder Beziehungen sind, die der eine Gott den Menschen gezeigt hat. Kirchenhistoriker haben die Begriffe **Modalismus** und **modalistischer Monarchianismus** verwendet, um diese Ansicht zu beschreiben, die von frühen Kirchenführern wie Noetus, Praxeas und Sabellius vertreten wurde. (Siehe Kapitel 10.)

Im zwanzigsten Jahrhundert verwenden diejenigen, die sowohl an die unteilbare Einzigkeit Gottes als auch an die volle Gottheit Jesu Christi glauben, häufig den Begriff Einssein, um ihren Glauben zu beschreiben.
Sie verwenden auch die Begriffe “Ein Gott” und “Jesus Name” als Adjektive, um sich selbst zu bezeichnen, während die Gegner manchmal die irreführenden oder abwertenden Bezeichnungen “Jesus Only” und “New Issue” verwenden.

(Die Bezeichnung “Jesus Only” ist irreführend, weil sie für Trinitarier eine Leugnung des Vaters und des Heiligen Geistes impliziert.
Oneness-Gläubige leugnen den Vater und den Heiligen Geist jedoch nicht, sondern sehen den Vater und den Heiligen Geist als verschiedene Rollen des Einen Gottes, der der Geist Jesu ist.)

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Christenheit vier grundlegende Ansichten über die Gottheit hervorgebracht hat:
1) Trinitarismus,
2) Binitarismus,
3) strenger Monotheismus mit einer Leugnung der vollen Gottheit Jesu Christi und
4) strikter Monotheismus mit einer Bejahung der vollen Gottheit Jesu Christi, oder Einzigkeit.

Schriftstellen des Alten Testaments

Höre, O Israel

Auszug aus “Ein Gott”, von David K. Bernard

Der Glaube an nur einen Gott wird als Monotheismus bezeichnet, was sich von zwei griechischen Wörtern ableitet: monos, was allein, einzeln, eins bedeutet, und theos, was Gott bedeutet.

Unter denjenigen, die sich selbst als Christen bezeichnen, gibt es jedoch mehrere unterschiedliche Ansichten über die Natur der Gottheit.

Eine Ansicht, der so genannte Trinitarismus, behauptet, dass es drei verschiedene Personen in der Gottheit gibt – Gott den Vater, Gott den Sohn und Gott den Heiligen Geist – aber dennoch einen Gott. (Siehe Kapitel 11.)

In den Reihen des Trinitarismus lassen sich zwei extreme Tendenzen ausmachen.

Auf der einen Seite betonen einige Trinitarier die Einheit Gottes, ohne ein sorgfältig entwickeltes Verständnis davon zu haben, was mit drei verschiedenen Personen in der Gottheit gemeint ist.

Auf der anderen Seite betonen andere Trinitarier die Dreiheit der Trinität so sehr, dass sie an drei selbstbewusste Wesen glauben, und ihre Ansicht ist im Wesentlichen tritheistisch.

Diese Anhänger des strengen Monotheismus lassen sich in zwei Klassen einteilen.

Die eine Klasse behauptet, dass es nur einen Gott gibt, bestreitet aber auf die eine oder andere Weise die volle Gottheit Jesu Christi.

Diese Ansicht wurde in der frühen Kirchengeschichte von den **dynamischen Monarchisten**, wie Paulus von Samosata, und von den Arianern, angeführt von Arius, vertreten.

Diese Gruppen setzten Jesus auf die Position eines geschaffenen Gottes, eines untergeordneten Gottes, eines jüngeren Gottes oder eines Halbgottes zurück.

Die zweite Klasse der wahren Monotheisten glaubt an den einen Gott, glaubt aber auch, dass sich die Fülle der Gottheit in Jesus Christus manifestiert hat.

Sie glauben, dass Vater, Sohn und Heiliger Geist Manifestationen, Formen, Ämter oder Beziehungen sind, die der eine Gott den Menschen gezeigt hat.  Kirchenhistoriker haben die Begriffe **Modalismus** und **modalistischer Monarchianismus** verwendet, um diese Ansicht zu beschreiben, die von frühen Kirchenführern wie Noetus, Praxeas und Sabellius vertreten wurde. (Siehe Kapitel 10.)

Im zwanzigsten Jahrhundert verwenden diejenigen, die sowohl an die unteilbare Einzigkeit Gottes als auch an die volle Gottheit Jesu Christi glauben, häufig den Begriff Einssein, um ihren Glauben zu beschreiben.

Sie verwenden auch die Begriffe “Ein Gott” und “Jesus Name” als Adjektive, um sich selbst zu bezeichnen, während die Gegner manchmal die irreführenden oder abwertenden Bezeichnungen “Nur Jesus” und “Neue Ausgabe” verwenden.

(Die Bezeichnung “Nur Jesus” ist irreführend, weil sie für Trinitarier eine Leugnung des Vaters und des Heiligen Geistes impliziert.

Einzigkeit-Gläubige leugnen den Vater und den Heiligen Geist jedoch nicht, sondern sehen den Vater und den Heiligen Geist als verschiedene Rollen des Einen Gottes, der der Geist Jesu ist.)

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Christenheit vier grundlegende Ansichten über die Gottheit hervorgebracht hat:

1) Trinitarismus,

2) Binitarismus,

3) strenger Monotheismus mit einer Leugnung der vollen Gottheit Jesu Christi und

4) strikter Monotheismus mit einer Bejahung der vollen Gottheit Jesu Christi, oder Einzigkeit.

Der klassische Ausdruck der Lehre von dem einen Gott findet sich in 5.Mose 6:4. “Höre, O Israel, der Herr, unser Gott, ist ein einziger Herr.” Dieser Vers der Heiligen Schrift hat sich für die Juden zum markantesten und wichtigsten Glaubensbekenntnis entwickelt.

Sie nennen ihn das Schma, nach dem ersten Wort des Satzes auf Hebräisch, und sie zitieren ihn oft auf Englisch als “Höre, O Israel, der Herr ist unser Gott, der Herr ist eins.”

Er enthält ein Gebot, das den totalen Glauben an und die Liebe zu Ihm als dem einen und einzigen Gott verlangt: “Und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft.”

Die Zehn Gebote beginnen mit: “Du sollst keine anderen Götter neben mir haben” (2.Mose 20:3; 5.Mose 5:7).

Gott unterstreicht dieses Gebot, indem er erklärt, dass er ein eifersüchtiger Gott ist (2. Mose 20:5).

In 5.Mose 32:39 sagt Gott, dass es neben ihm keinen anderen Gott gibt.

Es gibt keinen wie den Herrn, und es gibt keinen Gott neben ihm (2. Samuel 7:22; 1. Chronik 17:20).

Er allein ist Gott (Psalm 86:10).

Es gibt die nachdrücklichen Erklärungen Gottes in Jesaja.

“Vor mir war kein Gott, und nach mir wird keiner mehr sein. Ich, ich bin der Herr, und außer mir gibt es keinen Retter” (Jesaja 43:10-11).

“Ich bin der Erste und der Letzte, und außer mir ist kein Gott” (Jesaja 44:6).

“Gibt es einen Gott neben mir? Ja, es gibt keinen Gott, ich kenne keinen” (Jesaja 44:8).

“Ich bin der Herr, der alles macht, der den Himmel allein ausbreitet und die Erde allein ausbreitet” (Jesaja 44:24).

“Es gibt keinen außer mir. Ich bin der HERR, und es gibt keinen anderen” (Jesaja 45:6).

“Es gibt keinen anderen Gott neben mir, einen gerechten Gott und einen Retter, es gibt keinen anderen neben mir. Seht auf mich und werdet errettet, alle Enden der Erde; denn ich bin Gott, und sonst ist keiner” (Jesaja 45:21-22).

“Gedenkt der alten Zeiten, denn ich bin Gott und sonst keiner; ich bin Gott und mir ist keiner gleich” (Jesaja 46:9).

Es gibt nur einen Gott, der der Schöpfer und Vater der Menschheit ist (Maleachi 2:10).

In der Zeit der tausendjährigen Herrschaft wird es nur einen HERRN mit einem einzigen Namen geben (Sacharja 14:9).

In der Bibel wird Gott oft als der Heilige bezeichnet (Psalm 71:22; 78:41; Jesaja 1:4; 5:19; 5:24), aber niemals “die heiligen Zwei, die heiligen Drei” oder “die heiligen Vielen”.

Gott wollte nur seine Einzigkeit im Gegensatz zu den heidnischen Gottheiten betonen, aber dass er immer noch als Pluralität existiert. Aber wenn diese Vermutung wahr wäre, warum hat Gott das nicht deutlich gemacht? Warum haben die Juden nicht eine Theologie der “Personen” verstanden, sondern auf einem absoluten Monotheismus bestanden?

Er benutzte die stärkstmögliche Sprache, um die absolute Einzigkeit zu beschreiben. In den vorangehenden Versen der Heiligen Schrift bei Jesaja finden wir Worte und Ausdrücke wie “keiner, kein anderer, keiner wie ich, keiner neben mir, allein, bei mir” und “einer”. Sicherlich könnte Gott nicht deutlicher machen, dass es in der Gottheit keinerlei Pluralität gibt.

Schriftstellen im Neuen Testament

Jesus lehrte mit Nachdruck 5.Mose 6:4 und nannte es das erste aller Gebote (Markus 12:29-30).

“Denn es ist ein einziger Gott, der rechtfertigen wird” (Römer 3:30).

“Es gibt keinen anderen Gott als den einen” (1. Korinther 8:4).

“Für uns aber gibt es nur einen Gott, den Vater” (1. Korinther 8:6).

“Gott aber ist einer” (Galater 3:20).

“Ein Gott und Vater von allen” (Epheser 4:6).

“Denn es ist ein Gott” (I Timotheus 2:5).

“Du glaubst, dass es einen Gott gibt, und du tust gut daran; auch die Teufel glauben und zittern” (Jakobus 2:19).

Auch in der Bibel wird Gott als der Heilige bezeichnet (1. Johannes 2:20).

Es gibt nur einen Thron im Himmel und einer sitzt darauf (Offenbarung 4:2).

 Das Volk Gottes hat sich immer mit der Botschaft von dem einen Gott identifiziert. Gott wählte Abraham

weil er bereit war, den Göttern seines Volkes und seines Vaters abzuschwören und den einen wahren Gott anzubeten (Genesis 12:1-8). Gott züchtigte Israel jedes Mal, wenn es begann, andere Götter anzubeten, und die polytheistische Anbetung war einer der Hauptgründe, warum Gott es schließlich in die Gefangenschaft schickte (Apostelgeschichte 7:43).

Auch heute noch verlangt Gott eine monotheistische Anbetung von ihm. Wir in der Kirche sind durch den Glauben Erben Abrahams, und diese erhabene Stellung verlangt, dass wir denselben monotheistischen Glauben an den Gott Abrahams haben (Römer 4:13-17).

ZUSAMMENFASSUNG 

 Gott ist ein Geist – Jesus hat diese Wahrheit in Johannes 4:24 verkündet.

Die Bibel offenbart sie durchgehend, von Genesis 1:2 (“Und der Geist Gottes bewegte sich auf dem Angesicht des Wassers”) bis

Offenbarung 22:17 (“Und der Geist und die Braut sagen: Komm”).

Hebräer 12:9 nennt Gott den Vater der Geister.