Select Page

Zeitschiene der Auferstehung

Eine Grafische Darstellung zum Besseren Verständnis

Chronologie

Was sagt die Bibel wirklich über den zeitlichen Ablauf des Todes von Jesus?

Dienstag

Jesus Christus aß mit seinen Jüngern ein abendliches Passahmahl (zu Beginn des 14. Nisan, jüdische Zeitrechnung) und führte die Symbole des Neuen Bundes ein (Matthäus 26:26-28). Dann wurde Jesus von Judas verraten, verhaftet und noch in der Nacht dem Hohepriester vorgeführt.

Mittwoch

Jesus wurde gekreuzigt und starb gegen 15.00 Uhr (Matthäus 27:46-50). Dies war der Vorbereitungstag für den jährlichen – nicht wöchentlichen – Sabbat, der bei Sonnenuntergang begann (Markus 15:42; Lukas 23:54; Johannes 19:31). Der Leichnam Jesu wurde kurz vor Sonnenuntergang in das Grab gelegt (Matthäus 27:57-60).

Donnerstag

Dies war der Hochsabbat, der erste Tag des biblischen Festes der ungesäuerten Brote (Johannes 19:31; Levitikus 23:4-7). Er wird als der Tag nach dem “Tag der Vorbereitung” beschrieben (Matthäus 27:62). Die Nacht zum Mittwoch und der Tag des Donnerstags waren der erste von drei Tagen und Nächten, in denen der Leichnam Jesu im Grab lag.

Freitag

Nachdem der jährliche Hochsabbat vorbei war, kauften und bereiteten die Frauen Gewürze für die Salbung des Leichnams Jesu vor, bevor sie sich am wöchentlichen Sabbat ausruhten, der am Freitag bei Sonnenuntergang begann (Markus 16:1; Lukas 23:56). Die Nacht von Donnerstag auf Freitag war der zweite von drei Tagen und Nächten, in denen der Leichnam Jesu beigesetzt wurde.

Samstag

Die Frauen ruhten am wöchentlichen Sabbat, gemäß dem vierten Gebot (Lukas 23:56; Exodus 20:8-11). Jesus erhob sich bei Sonnenuntergang, genau drei Tage und drei Nächte, nachdem sein Leichnam ins Grab gelegt worden war. Damit erfüllte er das Zeichen des Jona und bestätigte das Zeichen, das er für seine Messiasschaft gab.

Sonntag

Die Frauen brachten die vorbereiteten Gewürze früh am Morgen, als es noch dunkel war (Lukas 24:1; Johannes 20:1). Jesus war bereits aufgestanden (Matthäus 28:1-6; Markus 16:2-6; Lukas 24:2-3; Johannes 20:1). Er ist nicht am Sonntagmorgen auferstanden, sondern gegen Sonnenuntergang am Tag zuvor – drei Tage und drei Nächte, nachdem er in die Gruft gelegt worden war, genau wie er es vorausgesagt hatte.

Traditionell erinnern wir uns am Karfreitag an den Tag, an dem Jesus freiwillig gelitten hat und als letztes Opfer für unsere Sünden durch die Kreuzigung starb.

Eine Klarstellung von Dave Robbins von Endtime Ministries.

Ich wollte jedoch eine Fehlinterpretation der Schrift in Bezug auf den Tag der Kreuzigung des Herrn korrigieren.

Ich wollte dies heute tun, weil der Karfreitag eigentlich Karmittwoch heißen sollte!

Jesus am Mittwoch gekreuzigt

Jesus wurde nicht an einem Freitag gekreuzigt; die Heilige Schrift liefert den Beweis:

Johannes 19,31: “Die Juden nun, weil es die Vorbereitung war, dass die Leiber nicht am Sabbat am Kreuz bleiben sollten (denn der Sabbat war ein hoher Tag), baten Pilatus, dass ihre Beine gebrochen und sie abgenommen würden.”

Jesus wurde also am Vorbereitungstag gekreuzigt – am Mittwoch, dem Tag vor dem Sabbat. Das heißt, es muss Freitag gewesen sein. Richtig?

Erinnern Sie sich, es heißt, dass der Sabbat ein hoher Tag war. Das ist der Unterschied.

Während des jüdischen Passahfestes ist der Tag des Passahfestes ein besonderer Sabbat, der als hoher Tag bezeichnet wird. Dies führt dazu, dass in derselben Woche zwei Sabbate stattfinden. Der erste Sabbat begann am Mittwochabend. Der zweite Sabbat war der reguläre Sabbat, der am Samstag stattfand.

Jesus wurde am Mittwoch vor Beginn des ersten Sabbats gekreuzigt und begraben und stand am frühen Sonntagmorgen auf. Er war Donnerstag, Freitag und Samstag im Grab.

Warten Sie mal. Das ist nicht traditionell. Nein, aber es ist biblisch.

Johannes 19:31 liefert den endgültigen Beweis dafür, wann Jesus gestorben ist. Und andere Schriftstellen zeigen uns, wann er auferstanden ist.

Jesus selbst sagte mehrmals, dass seine Zeit im Grab drei Tage und drei Nächte dauern würde, so wie der Prophet Jona drei Tage und Nächte im Bauch des Fisches verbracht hatte.

Matthäus 12,40: “Denn wie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des Wals war, so wird auch der Sohn des Menschen drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde sein.”

Dies schließt eine Kreuzigung am Freitag und eine Auferstehung am Sonntag aus, da zwischen dem Sonnenuntergang am Freitag und dem Sonnenaufgang am Sonntag keine drei Tage und drei Nächte liegen können.

Wenn Jesus genau drei Tage und drei Nächte nach seinem Begräbnis auferstanden ist, kommt nur das Ende des Sabbats bei Sonnenuntergang für seine Auferstehung in Frage.

Zählt man also drei volle Tage zurück, so muss Jesus am vorangegangenen Mittwoch, dem Tag des Passahfestes, gestorben sein.

Drei Tage später, am Sonntagmorgen, ist Jesus von den Toten auferstanden,

Markus 16,9: “Als aber Jesus am ersten Tag der Woche früh aufgestanden war …”

Er stand genau drei Tage und drei Nächte nach seinem Begräbnis (volle 72 Stunden) bei Sonnenuntergang auf, als der wöchentliche Sabbat endete.

Matthäus 16,1-2: “Und als der Sabbat vorüber war, kauften Maria Magdalena und Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome süße Spezereien, damit sie kommen und ihn salben könnten. Und sehr früh am Morgen des ersten Tages der Woche, als die Sonne aufging, kamen sie zum Grab.”

Vers 9: “Als aber Jesus am ersten Tag der Woche früh aufgestanden war…” Alle diese Verse beweisen, dass es zwei Sabbate gab – einen hohen Tag am Mittwoch und einen wöchentlichen Sabbat am Samstag – in der Woche, in der Jesus lebte Kreuzigung – nicht eine.

Lass uns rekapitulieren:

Jesus wurde nicht am Freitag gekreuzigt. Von Freitagabend bis Sonntagmorgen sind nicht drei Tage und Nächte, wie die Heilige Schrift die Zeit definiert, die Jesus im Grab verbrachte.

Wie lautet also die Antwort? Jesus wurde am Mittwoch gekreuzigt. Der jüdische Tag beginnt am Abend. Jesus wurde kurz vor Beginn des Donnerstags begraben. Er war dann am Donnerstag, Freitag und Samstag im Grab. Er ist am Sonntag, dem ersten Tag der Woche, vor Sonnenaufgang von den Toten auferstanden.

Die Verwirrung rührt daher, dass der Tag nach der Kreuzigung Jesu in der Bibel als Sabbat bezeichnet wird. Die Menschen wissen nicht, dass das jüdische Volk an besonderen Festtagen oft zwei Sabbate in einer Woche hat. Wenn diese besonderen Sabbate stattfinden, werden sie “hohe Tage” genannt. So war es auch in der Woche, in der Jesus gekreuzigt wurde. Das Passahfest war in dieser Woche am Donnerstag. Das Passahfest ist immer ein besonderer Sabbat oder ein “hoher Tag”.

Jesus wurde nicht an einem Freitag gekreuzigt; die Heilige Schrift sagt uns, wie wir das wissen können:

Weil es aber der Rüsttag war und die Leichen nicht am Sabbat am Kreuz bleiben sollten (denn der Sabbat war ein hoher Tag), baten die Juden Pilatus, dass ihnen die Beine gebrochen und sie abgenommen würden. (Johannes 19,31)

Was ist der “Hochtagssabbat”, der in diesem Vers erwähnt wird? Ist er dasselbe wie der wöchentliche Sabbat? Die Antwort ist nein. Ein hoher Tag ist technisch gesehen ein jährlicher heiliger Tag oder ein jährlicher Sabbat, wie er in Levitikus 23 vorgeschrieben ist. Natürlich ist der wöchentliche Sabbat ein Tag, den man heilig halten muss, aber diese jährlichen heiligen Tage haben Vorrang, wenn sie auf den Siebenten-Tags-Sabbat fallen.

Es gibt sieben jährliche Sabbate: den ersten und den siebten Tag der ungesäuerten Brote, Pfingsten, Posaunen (Rosch Haschana auf Hebräisch), Versöhnung (Jom Kippur), den ersten Tag von Laubhütten (Sukkot) und den letzten großen Tag. Die ersten drei finden im Frühjahr statt, die letzten vier im Herbst. Der hohe Tag, von dem Johannes sprach, war also einer der drei heiligen Frühlingstage, und da die Kreuzigung Jesu am Tag des Passahfestes (14. Nisan im hebräischen Kalender) stattfand, muss der hohe Tag, von dem er spricht, der erste Tag der ungesäuerten Brote sein, der auf den Tag nach dem Passahfest (15. Nisan) fällt.

Dieser Vers liefert auch einen sehr interessanten und endgültigen Beweis dafür, wann Jesus gestorben und somit auferstanden ist. Jesus selbst sagte mehrmals, dass seine Zeit im Grab drei Tage und drei Nächte betragen würde, so wie der Prophet Jona drei Tage und Nächte im Bauch des Fisches verbracht hatte (siehe Matthäus 12:38-40; 27:63; Markus 8:31; Johannes 2:18-22). Dies schließt eine Kreuzigung am Freitag und eine Auferstehung am Sonntag aus, denn es gibt keine Möglichkeit, drei Tage und drei Nächte zwischen den Sonnenuntergang am Freitag und den Sonnenaufgang am Sonntag zu legen.

Wenn Jesus genau drei Tage und drei Nächte nach seinem Begräbnis auferstanden ist (kurz vor Sonnenuntergang; siehe Matthäus 27:46; Markus 15:34), kommt nur das Ende des Sabbats bei Sonnenuntergang für seine Auferstehung in Frage. Zählt man also drei volle Tage zurück, so muss Jesus am vorangegangenen Mittwoch gestorben sein, dem Tag des Passahfestes (Jesus und seine Jünger hatten das Passahfest am Abend zuvor gefeiert). Der erste Tag der ungesäuerten Brote begann nur wenige Minuten, nachdem Josef von Arimathäa und Nikodemus sein Grab versiegelt hatten.

Im Evangelium heißt es, dass die Jünger und die Frauen am Donnerstag den heiligen Tag hielten (Markus 16,1). Am Freitag, dem Vorbereitungstag für den wöchentlichen Sabbat, bereiteten die Frauen die Gewürze für die Einbalsamierung vor (das war ein normaler Arbeitstag; siehe Lukas 23,56) und hielten dann den wöchentlichen Sabbat.

Als sie am frühen Sonntagmorgen zum Grab kamen, war er bereits einige Zeit zuvor auferstanden. Er stand genau drei Tage und drei Nächte nach seinem Begräbnis (volle 72 Stunden) bei Sonnenuntergang auf, als der wöchentliche Sabbat endete. Das zeigt, dass es zwei Sabbate gab – einen

hohen Tag und einen wöchentlichen Sabbat – während der Zeit Seines Begräbnisses, nicht einen!

Zusammenfassung:

Jesus wurde nicht am Freitag gekreuzigt. Von Freitagabend bis Sonntagmorgen sind nicht drei Tage und Nächte, wie die Schrift die Zeit definiert, die Jesus im Grab verbrachte. Wie lautet also die Antwort? Jesus wurde am Mittwoch gekreuzigt. Der jüdische Tag beginnt am Abend. Jesus wurde kurz vor Beginn des Donnerstags begraben. Er war dann Donnerstag, Freitag und Samstag im Grab. Er ist am Sonntag vor Sonnenaufgang von den Toten auferstanden. Die Verwirrung rührt daher, dass in der Bibel steht, dass der Tag nach seiner Kreuzigung der Sabbat war. Den Menschen ist nicht bewusst, dass das jüdische Volk an besonderen Festtagen oft zwei Sabbate in einer Woche hat. Wenn diese besonderen Sabbate stattfinden, werden sie “hohe Tage” genannt. So war es auch in der Woche, in der Jesus gekreuzigt wurde. Das Passahfest war in dieser Woche am Donnerstag. Das Passahfest ist immer ein besonderer Sabbat oder ein “hoher Tag”.

PDF von der Zeitschiene findest du hier.