Zeit zum Glänzen

Von Jeff Arnold, Pultnotizen, Band 1

Es ist Zeit für uns zu glänzen

Moses Glanz

2.Mose 34,29: “Und es geschah, als Mose vom Berg Sinai herabstieg und die beiden Tafeln des Zeugnisses in seiner Hand hatte, da wusste Mose nicht, dass die Haut seines Angesichts sichtbar wurde, während er (Gott) mit ihm redete.
2.Mose 32,19-20: “Und es geschah, als er sich dem Lager näherte, da sah er das Kalb und den Tanz; da ergrimmte Mose und vermittelte die Tafeln aus seiner Hand und zerbrach sie unter dem Berg.
:20, Und er nahm das Kalb, das sie gemacht hatten, und verbrannte es im Feuer und zermahlte es zu Pulver und streute es auf das Wasser und ließ die Kinder Israel davon trinken.”

– Wenn man Gold pulverisiert und seine metallische Struktur aufbricht und es dann auf Wasser wirft, wird es rot. Das war ein Symbol für Blut. Ohne Blut oder ein Symbol für Blut kann man keine Sühne leisten.
– Er geht wieder auf den Berg und bekommt die Zehn Gebote ein zweites Mal. Ungefähr ab Kapitel 20 ist Mose 6 Mal auf den Berg hinauf- und wieder hinuntergegangen.
– In Kapitel 34 kommt er zum 6. Mal herunter. 6 ist die Zahl des Menschen. Die 7 ist die Zahl der Vollkommenheit. Nachdem du so weit gekommen bist, wie du kannst, kommt jetzt die Vollkommenheit. Gottes Gesetz ist perfekt und bekehrt die Seele.
– Beim sechsten Mal ging er zuerst hinauf und Gott sprach mit ihm und sagte ihm dann, er solle hinuntergehen, dann ging er wieder hinauf und sagte: “Ich habe dem Volk gesagt, was du gesagt hast”, dann sagte Gott: “Jetzt geh wieder hinunter und zieh eine Grenze um sie herum.”
– Dann rief er Mose das nächste Mal herauf und er brachte drei Männer mit, nachdem er die Zehn Gebote erhalten hatte,
– dann brachte er die Ältesten Israels mit und sie sahen einen Saphirstein und der Herr stand darüber (fünftes Mal), und beim sechsten Mal geht er wieder hinauf, um die Zehn Gebote zu holen.

  • Jetzt merkte Mose, dass er in der Gegenwart Gottes viel lernte – er fragte Gott, ob er seine Herrlichkeit sehen könne.
  • Exodus 34:29, als Mose vom Berg herunterkam, strahlte er die Herrlichkeit Gottes aus, sie leuchtete von seiner Haut, aber er wusste es nicht.
  • Das ist es, wo Gott uns haben will: Dass wir leuchten können, ohne es zu wissen. Wenn du die Herrlichkeit Gottes wirklich erlebst, wirst du dir deiner selbst nicht mehr bewusst.

Mose 33,13-16: “Habe ich nun Gnade vor dir gefunden, so zeige mir deinen Weg, dass ich dich erkenne, dass ich Gnade vor dir finde; und bedenke, dass dieses Volk dein Volk ist.”

:14, “Und er sprach: Mein Angesicht wird mit dir gehen, und ich will dich zur Ruhe bringen.
:15, Und er sprach zu ihm: Wenn deine Gegenwart nicht mit mir geht, so führe uns nicht hinauf :16, Denn woher soll man hier wissen, dass ich und dein Volk Gnade vor dir gefunden haben? Ist es nicht so, dass du mit uns gehst? So werden wir getrennt sein, ich und dein Volk, von allen Völkern, die auf der Erde sind.”

:18, “Und er sprach: Ich bitte dich, zeige mir deine Herrlichkeit. :19, Und er sprach: Ich will alle meine Güte vor dir hergehen lassen.”

Gottes Herrlichkeit IST seine Güte.
Seine Güte ist die Offenbarung seines Namens, die Offenbarung meines Wesens – langmütig, gnädig, freundlich, barmherzig, treu. Jesus Christus war die mobile Güte.
Wenn du lange genug in der Gegenwart Gottes bleibst, wirst du mehr Gnade als Gesetz sehen.
Als Mose wieder hinaufstieg, kam er mit einem gebrochenen Gesetz, und die Gnade schrieb es neu und sagte: “Versuch es noch einmal.”
Gott wird nie jemanden, der eine Million Mal mit ehrlicher Reue und gebrochenem Herzen versagt hat, bitten zu kommen und dann sagen: “Versuch es nicht mehr.” Er wird die Dinge, die wir zerbrochen und versagt haben, immer neu schreiben und sagen: “Jetzt geh den Berg hinunter und versuche es noch einmal.”
Er war der Gesetzgeber und hier kam der “Gesetzesbrecher” mit dem gebrochenen Gesetz, und plötzlich bekommt Mose ein Bild der Gnade auf diesem Hügel. Also sagt Gott: “Okay, ich schreibe noch mal, hier, sag den Kindern unten, sie sollen es noch mal versuchen.”
Der äußere Mensch wird leuchten, weil die Seele leuchtet. Wenn es keine innere Erleuchtung gibt, kann es auch keinen äußeren Glanz geben. Mose leuchtete, während GOTT mit IHM sprach. Exodus 34:29

Die Herrlichkeit Adams

Psalm 104,1-2: “Lobe den Herrn, meine Seele, o Herr, mein Gott, du bist sehr groß; du bist mit Ehre und Majestät bekleidet. :2, der du dich mit Licht wie mit einem Gewand umhüllst.”

Psalm 8,3-5: “Wenn ich sehe den Himmel, das Werk deiner Finger, den Mond und die Sterne, die du gemacht hast: Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst, und der Menschensohn, dass du ihn besuchst? Denn du hast ihn ein wenig niedriger gemacht als die Engel und hast ihn mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt.”

Philipper 2:15, “… damit ihr untadelig und harmlos seid, Söhne Gottes, ohne Tadel, inmitten eines krummen und verkehrten Volkes, unter dem ihr leuchtet wie Lichter in der Welt.”

Als Gott den Menschen schuf, besaß der Mensch Leuchtkraft. Er leuchtete, weil er wie Gott geschaffen wurde, der Licht ist und sich in Licht kleidet.

Als Luzifer auf die Erde kam, war er der gesalbte Cherub, der die Erde bedeckt, aber er wurde auch der Sohn des Morgens genannt. Im Hebräischen heißt es, er wurde “der Leuchtende” genannt, denn er war ein Reflektor der Herrlichkeit.

Der Mensch wurde genau wie Gott geschaffen. Adam und Eva schämten sich, als sie sich selbst sahen und begriffen, dass sie nicht nur über die Stränge geschlagen hatten und nun nackt waren, sondern auch ihre Bedeckung verloren hatten. Ihre Bedeckung war die Herrlichkeit Gottes.

Die Herrlichkeit Gottes ist sein Licht.

Herrlichkeit – Strahlen, Helligkeit, Glanz, Funkeln, Glänzen, Strahlen, Pracht, Leuchten.

Ein Aspekt von Gottes Herrlichkeit ist sein strahlender Glanz, zu leuchten, Lichtstrahlen auszusenden, mit gleichmäßigem Glanz zu strahlen, Licht zu geben, prächtig zu sein, schön zu sein.
Herrlichkeit kann Lob, Ehre und Bewunderung für jemanden oder etwas sein.

Ehrenvoller Ruhm oder Bekanntheit. Oder sie kann ein Zustand der Größe, der Pracht, der Majestät, des Glanzes oder der Brillanz sein.

Ruhm kann bedeuten, dass Gott sich selbst zu erkennen gibt.

Gott, der Licht ist, in ihm gibt es keinen Schatten, der sich verwandelt, keine Abschwächung seiner selbst. Er ist vollkommenes, absolutes Licht. Er erschafft ein Wesen nach seinem Ebenbild, so dass es mit Ehre, Herrlichkeit und Majestät gekrönt wird, weil es seinem Schöpfer gleicht. (Psalm 104).

Wenn jemand in der Herrlichkeit Gottes lebt, gibt es eine Herrlichkeit, einen Glanz, ein Strahlen.

“Du hast ihn mit Herrlichkeit gekrönt” (umringt).

So wandelte Adam mit Gott in einem Glanz, in einem Strahlen. Bevor Adam sündigte, sah er genau so aus, wie es Jesus auf dem Berg der

Verklärung, denn Jesus war die verhüllte Herrlichkeit Gottes.

Die Bibel sagt: “Im Anfang war das Wort, das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.” (Johannes 1:1,14)

Der Grund, warum Jesus in seinem Dienst Schwierigkeiten hatte, ist, dass die Menschen die Gnade der Heilung, der Befreiung, der Befreiung von Menschen und der Auferweckung von Toten akzeptieren konnten, aber sie konnten den anderen Aspekt der Herrlichkeit nicht akzeptieren: “Ihr seid Heuchler, ihr seid Lügner, ihr müsst Gott ehren, ihr tut nicht das Richtige.”

Ihr seht, die Herrlichkeit hat zwei Aspekte. Sie ist gnädig, freundlich, barmherzig, zärtlich, aber sie ist immer ehrlich und wahr.

Es gibt eine Generation, die mit der Herrlichkeit Gottes herumspielt, aber sie will nur einen Aspekt davon: Die Ausstrahlung, die Gnade – heile die Kranken, der Scheck ist in der Post und alles wird gut. Was ist mit der Wahrheit?

Gnade ist freundlich, aber sie ist IMMER ehrlich und wahr!

Als Gott den Menschen schuf, wurde er mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt. Das Ziel der Sünde ist es, ihn zu entkrönen. Als der Mensch die Krone der Herrlichkeit Gottes verlor, wurde er wie sein neuer Herr, der früher im Licht lebte, aber jetzt der Herr der Finsternis ist. Jetzt versucht Gott, das, was entkrönt wurde, wieder zu krönen.

Adam war sowohl ein Offenbarer als auch ein Reflektor von Gottes Herrlichkeit. So wie Gott selbst von Licht umhüllt war, so war es auch Adam, denn er wurde genau wie er geschaffen.

Adam hatte Gottes Natur in sich, und weil er keine Sünde zu bewältigen hatte, konnte diese Natur nach außen strahlen.

Als Jesus aus dem Grab auferstand, leuchtete er, denn das Fleisch hatte nun die vollen Eigenschaften des inneren Menschen angenommen. Bis die Frage der Sünde geklärt war, musste sie verborgen und verhüllt werden.

Als Gott bereit war, den Menschen wieder zu krönen, inkarnierte er sich in dem Körper des Menschen Jesus. Dieser Körper ist also die bewegliche Herrlichkeit, aber sie blitzt erst auf, wenn er seinen Dienst antritt.

Die Salbung kommt vom Öl: Zerdrückte Oliven = verlieren ihre Identität. Gethsemane war eine Ölpresse. Die Salbung wurde ausgegossen, als Jesus das Fleisch im Garten besiegte.

Jesus kam also nicht nur, um uns mit Gott zu versöhnen, sondern auch, um uns den Heiligen Geist geben zu können. Er konnte uns den Heiligen Geist nicht einfach so geben, weil er es willkürlich wollte. Er ist der Richter über die ganze Erde; er muss Recht sprechen. Es geht also zuerst um die Versöhnung und dann um die Wiedergeburt. Die Sünde muss zuerst beseitigt werden, und dann kümmert sich die Salbung um die Selbstbefragung.

Nachricht Senden

3 + 14 =

Nachricht Senden

9 + 7 =

DIE PRIORITÄT DES GEBETS

  • Ein Kind Gottes zu sein bedeutet, dass wir beten.
  • Es gehört zur Standardausrüstung des Fahrgestells des Christentums.
  • Ein Gläubiger ohne Gebet ist wie ein Food Truck ohne Essen.
  • Erstens: Gottes Wort weist uns an, zu beten:

– Wir sollen für die beten, die uns verfolgen (Matthäus 5,44).

– Wir sollen “treu im Gebet” sein (Römer 12,12).

– Wir sollen uns um nichts sorgen und um alles beten (Philipper 4,6).

– Wir sollen “ohne Unterlass beten” (1. Thessalonicher 5,17).

– Wir beten, Gott antwortet (Jakobus 1,5).

  • Zweitens: Jesus hat gebetet… oft. (Muss noch mehr gesagt werden?)
  • Drittens: Wir kommunizieren mit Gott durch das Gebet (2. Chronik 7,14).
  • Viertens: Wir beten, und Gott gibt den Sieg (Matthäus 26,41).
  • Wenn das Gebet also so wichtig ist, warum beten wir dann nicht?
  • Weil unsere Gebete nicht überwältigend und zwingend sind.
  • Kraftlose Gebete sind wie motorlose Autos.
  • Irgendwann bist du es leid, dich zu verstellen
    • Jakobus gibt uns ein lebensnahes Beispiel für ein kraftvolles und effektives Gebet.

    Jakobus 5:17-18, NLT

    17 Elia war genauso ein Mensch wie wir,

    Doch als er inständig darum betete, dass kein Regen fallen möge, fiel dreieinhalb Jahre lang keiner!

    18 Dann, als er wieder betete,

    schickte der Himmel Regen herab, und die Erde begann zu ernten.

    • Der Hintergrund dieses Gebets ist wichtig. Israel hatte sich wieder einmal von Gott abgewandt und sich Götzen zugewandt.
    • Zu dieser Zeit regierten Ahab und Isebel als König und Königin. Isebels Vergangenheit war mit Götzendienst übersät.
    • Als es an der Zeit war, führte Gott Elia zurück nach Israel – während sie zu Gott zurückkehrten, werden wir Zeuge der fünf Komponenten eines kraftvollen und effektiven Gebets.
  • Lies 1. Könige 18
  • Zur Zeit des Abendopfers hatten sich die 850 Anbeter erschöpft und immer noch kein Feuer. Elia stand auf und wandte sich an das Volk Israel:

1 Könige 18:30 “Komm zu mir.”

So kam das ganze Volk zu ihm.

Und er reparierte den Altar des Herrn, der zerbrochen war…

#1: Bereue (repariere den Altar)

  • Was bedeutet es, Buße zu tun? Es bedeutet, seine Meinung zu ändern. Diese innere Veränderung führt zu äußeren Handlungen: Wir bekennen unser Versagen und wenden uns im Glauben an Gott. Ein veränderter Geist führt zu einem veränderten Leben.
  • Um im Gebet effektiv zu sein, müssen wir Ärger, Groll und Streit beiseite
  • Es geht weniger darum, den Altar selbst zu reparieren, sondern vielmehr darum, unsere Beziehung zu Gott zu verbessern.e, Lust

#Nr. 2: Worte anbieten (das Opfer vorbereiten)

  • Nachdem Elia den Altar wieder aufgebaut hatte, bereitete er das Opfer vor. Unser heutiges Opfer unterscheidet sich von jenem Tag. Wir opfern keine Tiere oder Speiseopfer. Stattdessen bringen wir uns selbst als lebendige Opfer dar: Leib, Seele und Geist (Römer 12,1).

Hosea 14:2

Nimm Worte mit dir und kehre zum Herrn zurück.

Sprich zu ihm: “Nimm alle Ungerechtigkeit weg;

Nimm uns gnädig auf,

Denn wir werden die Opfer unserer Lippen darbringen.

Hebräer 13:15

Darum lasst uns durch ihn Gott immer wieder das Lobopfer darbringen, d.h. die Frucht unserer Lippen, mit der wir seinem Namen danken.

  • Auf dem Karmel fällt das Feuer auf das Opfer. Wenn das Opfer dem Himmel missfällt, wird sich der Himmel nicht öffnen.

#Nr. 3: Fordere die Verheißung ein (bete erneut)

  • Jakobus sagte: “Elia hat wieder gebetet.” Elia betete einmal, und der Regen hörte auf. Jetzt würde Elia erneut beten, damit der Regen fällt.
  • Woher hatte Elia diesen Glauben?
      1. Könige 18:1

Und so geschah es nach vielen Tagen,

dass das Wort des Herrn im dritten Jahr zu Elia kam und sagte: “Geh hin, zeige dich Ahab;

und ich werde Regen auf die Erde schicken.”

  • So hatte Elia Vertrauen. Gott versprach Elia, dass er bereit sei, die Verheißung zu erfüllen: “Ich werde Regen schicken!” Elia nahm diese Verheißung in Anspruch und handelte danach.

#Nr. 4: Übe den Glauben aus (knie vor der Verheißung).

  • Elia wusste, dass der Regen kommen würde. Gott hatte es ihm versprochen. Gott hatte Feuer vom Himmel oder Blitze geschickt. In Elia’s Buch kam der Regen im Anschluss an den Blitz.
  • Er konnte es hören. Er konnte es fühlen. Wahrscheinlich konnte er ihn auch riechen. Er konnte den Regen noch nicht sehen.
  • Er schickt den König und das Volk vom Berg weg. Dann sucht er sich einen Platz zum Beten. Alle Versprechen sollten auf den Knien liegen.
      1. Könige 18:42

Ahab ging also hinauf, um zu essen und zu trinken. Elia aber ging auf den Gipfel des Karmel;

Dann kniete er sich auf den Boden und legte sein Gesicht zwischen die Knie,

  • Darf ich vorschlagen, dass du bei diesem Versprechen in die Knie gehst?

Hesekiel 34:26-27

26 Ich will sie und die Orte um meinen Hügel herum zum Segen machen, und ich will Schauer zu ihrer Zeit herabregnen lassen; es soll Segen regnen.

27 die Bäume auf dem Feld werden ihre Früchte tragen, und die Erde wird ihren Ertrag bringen. Sie werden sicher in ihrem Land; und sie sollen wissen, dass

Ich bin der Herr, wenn ich die Bande ihrer Joch und befreite sie aus der Hand derer, die sie versklavten.

 #Nr. 5: Erwartung (Augen nach oben)

  • Wenn die Leute über die Ereignisse in Carmel sprechen, konzentrieren sie sich meist auf das Feuer. Sie erwähnen selten, dass der Blitz nur der Vorläufer des Regens war.
  • Elia blieb konzentriert. Wie der Psalmist sagte: “Meine Augen sind auf dich gerichtet, Herr” (Psalm 141,8). Er wandte seinen Blick nicht von dem ab, was er tat. Er konzentrierte sich über den Himmel hinaus auf den Thronsaal Gottes. Er wusste, woher seine Hilfe kam.
  • Erinnerst du dich an Simon Petrus’ wunderbare Flucht aus dem Gefängnis in Apostelgeschichte 12? Die Gemeinde betete, der Himmel war in Bewegung. Bald stand Simon Petrus vor der verschlossenen Tür. Er wurde nicht hineingelassen. Es war lobenswert, dass die Gemeinde betete; es wäre vorbildlich gewesen, wenn sie eine Antwort auf ihr Gebet erwartet hätte.

Wir helfen gerne!

Wenn Sie Gebet für das Empfangen des Heiligen Geistes möchten, stehen wir Ihnen zur Verfügung, bei jedem Treffen nehmen wir gerne Zeit mit Ihnen zu Beten! Siehe unsere Termine.